Erklärung der 

Sklavenpositionen

 

Position 1 - Augen gesenkt:

Die Sklavin steht aufrecht,

Augen auf das Geschlecht des  

Meisters gerichtet, Beine gespreitzt,

Hände in den Nacken.  

So beichtet die Sklavin ihre  

Verfehlungen.

 

Position 2 - Brücke:

Gebückt, Beine gestreckt und gespreitzt, 

Hände an die Sprunggelenke,

Arsch dem Meister zugewendet.

Zur Inspektion bereit.

 

Position 3 - Hündchen:

Auf Händen und Knien, Kopf gesenkt.

So hat sich die Sklavin auf Wunsch

des Meisters auch zu Bewegen.  

 

Position 4 - in Erwartung:  

Die Sklavin kniet, Beine breit gespreitzt, 

dass der blick auf ihren Scharm frei ist,

Arme in den Nacken, weit zur Seite, Augen gesenkt.

Zur Begrüßung des Meisters oder zur 

Präsentation vor dritten.

 

Position 5 - Kauern:

Die Sklavin kniet, Beine geschlossen,

Oberkörper über die Oberschenkel gebeugt, 

Hände im Rücken verschränkt, Kopf gesenkt.

So erwartet die Sklavin ihre gerechte Strafe.

 

Position 6 - Kotau:

Die Sklavin liegt auf dem Bauch, 

Stirn am boden, Arme seitwärts ausgestreckt,

Beine geschlossen.

Zeichen völliger Unterwerfung der Sklavin.  

 

Position 7 -  Präsentation:  

Die Sklavin liegt auf dem Rücken,

Hände ziehen die Knie zu den Titten,

Beine weit gespreitzt, 

so dass die Scharm offen liegt.

So bietet sich die Sklavin als devote

Hure aktiven Personen an oder wird  

bei vorführungen zur Benutzung freigegeben.

 

Bilder der Sklavin Petra in den

einzelnen Sklavenpositionen sind

in der geschützten Gallery zu sehen.